Windstrom in Neukaledonien

Taifunsichere Windturbinen liefern sauberen Strom für Neukaledonien.

Als pazifischer Inselstaat mit der weltgrössten Lagune ist Neukaledonien bekannt für seine grosse Biodiversität, aber auch besonders gefährdet durch die Auswirkungen des Klimawandels wie steigender Meeresspiegel, Versauerung des Ozeans und ändernde Niederschlagsmengen. Ein Windenergie-Projekt auf der Hauptinsel leistet einen zentralen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung Neukaledoniens. Mit sechs kleinen Windfarmen von jeweils etwa 5 MW Leistung wird Kohle als Energielieferant abgelöst. Speziell konstruierte Windturbinen überstehen auch tropische Wirbelstürme, was ein starkes Signal für die Nutzung natürlicher Ressourcen in der Region darstellt.

Ökologischer Nutzen

Die Windfarmen verringern Neukaledoniens Emissionen an klimaschädlichen Gasen und verbessern die lokale Luftqualität, weil sie die herkömmliche Stromproduktion mit Kohlekraftwerken ersetzen. Die Positionierung der Windturbinen erfolgte weit abseits lokaler Siedlungen, Naturschutzgebieten und Zugvogelrouten. Für den Bau wurden bestehende Zufahrtsstrassen des Bergbaus genutzt.

Dank diesem Projekt werden jährlich durchschnittlich 32‘000 Tonnen Treibhausgasemissionen (CO2-Äquivalente) vermieden. Mit den «pro clima»-Zuschlägen kauft die Schweizerische Post einen Anteil an dieser Gesamtmenge.

Ökonomischer Nutzen

Die Anlage unterstützt die Entwicklung hin zu einer selbstständigeren Energiegewinnung aus natürlichen erneuerbaren Ressourcen. Der Technologietransfer und die Ausbildung der Arbeiter ermöglicht eine wirtschaftliche Entwicklung über das eigentliche Projekt hinaus. Der Technologie-Lieferant betreut beispielsweise inzwischen von Neukaledonien aus den gesamten Pazifikraum. Die Abhängigkeit Neukaledoniens vom Import fossiler Brennstoffe wird gemindert, was sich positiv auf die Zahlungsbilanz auswirkt.

Sozialer Nutzen

Das Projekt hat in Bau und Unterhalt rund fünfzig Arbeitsplätze unter der indigenen Bevölkerung geschaffen, was den Druck auszuwandern verringert. Die Betreiberfirma organisiert Führungen für die lokalen Schulen und Bevölkerung, um das Thema Windenergie breit zu verankern.