Fonds der Post auf Erfolgskurs

Mitteilung vom 11.11.1999

Die Gelben Fonds der Post auf Erfolgskurs - Milliardengrenze überschritten

Bereits zwei Jahre nach Lancierung der Gelben Fonds der Schweizerischen Post hat das Fondsvermögen die Milliarden-Franken-Grenze überschritten. Über 100'000 Kundinnen und Kunden besitzen heute Anteile der Gelben Fonds. Die fünf Postsoleil-Fonds haben somit nach kurzer Zeit ihren festen Platz in der schweizerischen Fondslandschaft gefunden.

Die Post lancierte im September 1997 die Anlagefonds Postsoleil 1 bis 3. Während Postsoleil 1 ausschliesslich in Obligationen und Geldmarktanlagen investiert, weisen Postsoleil 2 und 3 einen durchschnittlichen Aktienanteil von 15 beziehungsweise 30 Prozent auf. Bereits zwei Monate nach Lancierung der Gelben Fonds betrug das Fondsvermögen über 100 Mio Franken, und nach nur 10 Monaten war die 500-Millionen-Franken-Grenze überschritten. Die Nachfrage nach dem dynamischsten Fonds, Postsoleil 3, war deutlich am grössten.

Um dem Kundenbedürfnis nach Anlagefonds mit höheren Aktienanteilen und längerfristig besseren Ertragsaussichten entgegenzukommen, lancierte die Post im Mai 1999 zwei weitere Anlagestrategiefonds: Postsoleil 4 und 5 mit durchschnittlich 50 beziehungsweise 75 Prozent Aktienanteil.

Die Erweiterung der Fondspalette stiess auf ein breites Publikumsinteresse. So fliesst bereits mehr als die Hälfte der Neugelder in die beiden Fonds. Und die Nachfrage ist unverändert hoch. Heute, zwei Jahre nach Einführung der Gelben Fonds, hat das Fondsvermögen die Milliarden-Franken-Grenze überschritten.

Einer ebenfalls ungebrochenen Nachfrage erfreut sich auch der Fondsplan, eine attraktive Form des Wertschriftensparens. Mit dieser günstigen Anlagemöglichkeit (monatliche Zahlung ab 250 Franken) sind vor allem jene Kundinnen und Kunden angesprochen, die noch am Anfang Ihrer Vermögensbildung stehen. So werden monatlich über 14'000 Fondspläne gespiesen.

Die Gelben Fonds, Postsoleil 1 bis 5, wurden in Zusammenarbeit mit der UBS AG, der führenden Fondsanbieterin Europas, entwickelt. Der Vertrieb erfolgt über sämtliche 3600 Poststellen in der ganzen Schweiz.