"Nightbird"-Busse schwärmen weiter aus

Mitteilung vom 28.12.2001

Seit Mitte Dezember ist die "Nightbird"-Flotte von SBB und Postauto Schweiz erweitert: Nachdem die vor rund einem Jahr eingeführten Pilotverbindungen Zürich-Luzern und Genève-Lausanne mit rund 13 000 Fahrgästen erfolgreich vom Markt aufgenommen wurden, dehnen die beiden Unternehmen das "Nightbird"-Netz aus. Neu decken die Nachtbusse auch die Verbindungen Zürich-St. Gallen, -Basel, -Bern und -Biel inklusive diverser Unterwegshalte ab.

In den "ausgehfreudigen" Nächten Freitag/Samstag und Samstag/Sonntag besteht vorab bei einem jüngeren Publikum und deren Eltern das Bedürfnis nach einer bequemen und sicheren Rückfahrmöglichkeit. Die beiden ersten, vor einem Jahr ins Leben gerufenen Relationen Genève-Lausanne und Zürich-Luzern bestätigen mit insgesamt fast 13 000 "Nightbird"-Reisenden diesen Trend - an Spitzenwochenenden stieg die Passagierzahl gar bis gegen 400 an. Von den Kunden wird die Dienstleistung auf einer Skala von 1-10 mit der Note 8,9 sehr gut bewertet.

Erfolgreiches Pilotjahr

Die guten Resultate nach dem ersten Pilotjahr bewogen SBB und Postauto Schweiz, ein Bereich der Schweizerischen Post, zu einer Ausdehnung des "Nightbird"-Netzes. Neu verkehren die Nachtschwärmer-Busse ab der Nacht 14./15. Dezember ab Zürich auch nach St. Gallen, Basel, Bern und Biel. Für die vier neuen Linien sind folgende Unterwegshalte an den jeweiligen Bahnhöfen eingeplant:

  • St. Gallen: Halte in Winterthur, Frauenfeld, Wil, Uzwil (nur Ausstieg), Flawil (nur Ausstieg) und Gossau SG
  • Basel: Halte in Baden, Brugg AG und Frick
  • Bern/Biel: Halte in Lenzburg, Aarau, Olten, Solothurn und Grenchen Süd

Alle in den Zügen gültigen Fahrausweise werden auch auf den "Nightbird"-Bussen akzeptiert - beispielsweise auch das Jugendangebot Gleis 7. Im Bus wird ein distanzabhängiger Zuschlag zwischen 5 und 15 Franken erhoben.

Zwei "Nightbirds" gar täglich im Einsatz

Während das Gros der "Nightbird"-Busse in den Wochenend-Nächten zum Einsatz kommt, stehen zwei Verbindungen den Fahrgästen während der ganzen Woche zur Verfügung. Nachdem die Busse als "Nightbirds" Basel und Bern erreicht haben, verkehren sie mit Unterstützung des Unique Airport Zürich in die umgekehrte Richtung als Früh-Zubringer zum Flughafen Zürich Kloten.

"Nightbird"-Verbindungen:

Zürich, Central ab 02.00 Uhr Zürich, Central ab 02.00 Uhr
Basel, Bahnhof SBB an 03.27 Uhr Bern, Bahnhofplatz an 03.40 Uhr

Flughafen-Frühbusse:

Basel, Bahnhof SBB ab 03.45 Uhr Bern, Bahnhofplatz ab 04.10 Uhr
Flughafen Kloten an 05.25 Uhr Flughafen Kloten an 05.35 Uhr

Partnerschaft mit der Post

Es läge grundsätzlich in der Natur der Sache, dass die SBB vor allem Dienstleistungen mit Schienenanschluss offerieren. Vom Marktpotenzial und den Produktionskosten her rechtfertigen sich jedoch die Einsätze von vielplätzigen Zügen und des Bahnhof- und Zugpersonals während der Nacht nicht. Ausserdem nutzen die SBB die Nächte für Unterhaltsarbeiten an den Bahnlinien.

Doch wie auch beim Angebot RailLink setzen die SBB dort, wo es Sinn macht, ohne Berührungsängste auf die Strasse. Mit Postauto Schweiz wurde denn auch ein Spezialist gewonnen, der das notwendige Strassen-Know-how in das "Nightbird"-Projekt einbringt. Postauto Schweiz wiederum beauftragt je nach Situation eigene Buspartner mit der Leistungserbringung oder führt diese selber aus.